Harald Klärner

Am Lande in Kärnten aufgewachsen, die Schule oft geschwänzt, um Baumhäuser zu bauen, um Fische zu fangen oder ganz einfach in der Wiese zu liegen und zu träumen. Dann kam die sportliche Phase. Turnen, Tischtennis, Radrennfahrern und Schifahren waren die Disziplinen. Nach Wanderjahren kamen 6 Jahre Kunstakademie in Wien, Malerei und Grafik. Immer stärker wurde jedoch die Reiselust. Europa, Amerika, Afrika, zu Fuß, mit dem Rad und dem Campingbus.

Träume von einem "mobilen Atelier". Ein Segelschiff, das unabhängig von vorgezeichneten Reiserouten ist und nur mit der Energie des Windes auskommt, wurde das Ideal. Mit der Florimell wurde in England das schwimmende Atelier gefunden. Es folgten vier Lehrjahre im Mittelmeer. Es folgte die erste große Reise, die ich mit Waltraud, meiner ersten Frau und Tanja, unserer Tochter, unternommen habe. Daraus wurde eine fünfjährige Weltumseglung, die Begegnungen mit den letzten intakten Kulturen dieser Welt ermöglichte. Nach der Rückkehr in die westliche Zivilisation entstanden aus der Konfrontation mit den neu erlebten Zwängen die "Segelkunststücke". Die Erfahrungen, Erlebnisse und Eindrücke wurden in einer Multimediashow verarbeitet.

 

Im November 1988 Aufbruch zur fünfmonatigen Reise durch das Rote Meer. Es folgten Reiseberichte, Vorträge und das Buch "Heisser Winter im Roten Meer" (Shop). Ein Jahr später reiste ich auf den Spuren des phönizischen Seefahrers Hanno nach Westafrika. Mit dem Segelboot, dem Mountainbike und dem Paraglider neun Monate lang von Venedig über Nordafrika und den Atlantikinseln zu dem vergessenen Inselvolk der Bidyogo an der Küste Guinea-Bissau.

Daraus entstanden ebenso Reiseberichte, eine Multimediashow und neue Kunstprojekte.

 

Mit meiner zweiten Frau Karin und den Kindern Paulin und Jonas starteten wir 1995 erneut zu einer Reise nach Südamerika. Wir besuchten die Karibikinseln und Venezuela. Meine Familie flog jedoch nach Hause und ich segelte alleine über Mittelamerika, Mexiko, Kuba und die Staaten über den Nordatlantik zurück nach Europa.

 

2001 begann ein neuer Lebensabschnitt mit meiner driiten Gefährtin Cornelia. Wir stellen mein Haus in Kärnten fertig und ich nahm eine Anstellung als Kunstprofessor an. Wir gründeten  das "friendShip" - ein Seminardorf, in dem wir unsere Erfahrung weitergeben durften. (Selbstentwicklung, Survival, Visionssuchen, Kunst, Kunsttherapie, Klangtherapie, Bogenbau, Kanubau etc.) Da ich ein größeres Boot zu bauen begann, verkaufte ich die Florimell an einen Freund.

 

Das Jahr 2009 brachte dann wieder eine neue Wende in mein Leben. Ich kündigte meinen Job als Kunstprofessor und überlegte mir, wieder auf Reisen zu gehen. Mit dem Fahrrad wollte ich auf unbestimmte Zeit Richtung Indien fahren. Während meiner Reisevorbereitungen bekam ich den Anruf meines Freundes, der mir mitteilte, dass er aus Krankheitsgründen die Florimell verkaufen müsse. Das empfand ich als Wink des Schicksals und ich kaufte mein ehemaliges Schiff zurück.

 

Wenige Monate später fand ich mich bereits mitten am Atlantik wieder. Ich war in meinem vertrauten Metier und segelte neuen Abenteuern entgegen. Cornelia besuchte mich so oft sie konnte bis in die Karibik. Nach 3 Jahren segelte ich erneut über den Nordatlantik zurück in die Heimat. Doch nur aus einem einzigen Grund:

Um nach einer Generalüberholung meines Schiffes erneut loszufahren - diesmal mit einer Gefährtin, die selbst ein Lebensprojekt darin sieht. Und so starten wir im August 2015 zu unserer gemeinsamen, letzten großen Fahrt!

Der Künstler

Ab 1969 Besuch der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien, 1976 Diplom zum Mag.art. 10 Jahre in Wien als Zeichner und Druckgrafiker, als Plakatkünstler für Theater und Kulturveranstaltungen. Auf der Suche nach alternativen künstlerischen Lebensformen wurde die Lösung in einem "schwimmenden Atelier" gefunden. 1980 Start mit dem Katamaran "Florimell" auf dem Reisen und Arbeiten unterwegs möglich wurde.


Nach der ersten Weltreise 1980-1986 entstanden aus dem weitgereisten Segelmaterialien die "Segelkunststücke" (großformatige Objekte). Durch die Auseinandersetzung mit der Kunst von animistischen Kulturen kreierte Harald Klärner die "Wächter". In Kärnten dient die "friendShip Gallery" als Atelier und Ausstellungsraum.



Vorträge

Mit Florimell um die Welt

 

Die erste große Weltreise 1980 bis 1986 mit meiner damaligen Familie. Aus dem ursprünglichen Wunsch, eine Reise in die Tropen zu machen, wurde eine Weltumsegelung mit dem Schwerpunkt Südpazifische Inseln (3 Jahre), 1 Jahr Australien, zurück in den Südpazifik nach Papua Neuguinea, weiter durch den Indischen Ozean, Südarabien und durch das Rote Meer wieder ins Mittelmeer.

Die schönsten Erlebnisse dieser Reise habe ich in einer Multimedia-Show zusammengefasst:

"Mit Florimell um die Welt".

Heißer Winter im Roten Meer

 

"...nach zwei Jahren packte mich erneut die Reiselust und ich verließ im November das Mittelmeer, diesmal mitr meinem Freund Giome. Wir segelten im Dezember 88 von Venedig aus in das südliche Rote Meer, tauchten an unzähligen Riffen und besuchten als Höhepunkt der Reise das sagenumwobene Hochland des Nordjemen.

Dort, wo die Männer noch Krummdolche tragen, Stammesrecht groß geschrieben wird, die ersten "Hochhäuser" dieser Welt gebaut wurden und die Volksdroge "Kat" die Wirtschaft dieses Landes lahmgelegt hat. Wir wurden von Piraten gejagt, als Spione verdächtigt und verhaftet und kämpften uns so durch das wohl gefährlichste Segelrevier dieser Welt"


SCHWARZE TROMMELN

Abenteuerreise nach Westafrika

 

Reisen ist in allen Kulturen der Welt eine Metapher für das Leben.

Ob Odysseus, Parzival, Mohamed oder Marco Polo - in den grossen Reisegeschichten erkennen die Zuhöreradie Windungen und Wandlungen ihres eigenen Lebensweges wieder.

Mein Motiv zu reisen war die Suche nach den Wurzeln des Lebens. Ich fand in meinem Catamaran die optimale Verbindung zwischen reisen und arbeiten an Bord, mein schwimmendes Atelier. Meine Reiseziele wurden immer mehr fremde Kulturen fernab unserer Zivilisation, wo ich noch natürliches Leben im Einklang mit der Natur entdecken konnte.

Begleiten Sie mich auf die folgende Reise nach Westafrika.